Willkommen bei der BUND-Regionalgeschäftsstelle Weser-Elbe

Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

Region Weser-Elbe

Willkommen bei der BUND-Regionalgeschäftsstelle Weser-Elbe

Die Regionalgeschäftsstelle Weser-Elbe in Bremerhaven unterstützt die Arbeit der ehrenamtlichen BUND-Gruppen und des Regionalverbandes Unterweser in den Landkreisen Cuxhaven, Osterholz und Wesermarsch sowie im Stadtgebiet Bremerhaven. Getragen wird die Regionalgeschäftsstelle von den BUND-Landesverbänden Bremen und Niedersachsen. Hier finden Sie Informationen zu unseren Aktivitäten in der Region und zu den einzelnen Kreisgruppen. Schauen Sie doch einfach mal vorbei. Wir bieten Ihnen Naturgenuss bei zahlreichen Führungen und Veranstaltungen ebenso wie jede Menge Gelegenheiten, beim BUND mitzumachen. Wir freuen uns auf Sie!

Heckenschnitt bitte frühestens ab Ende Juli

Könnte durch einen zu frühen Heckenschnitt gefährdet sein: Amseldame mit Jungen.  (pixabay.de)

Der BUND bittet alle Gartenbesitzer, sich mindestens bis Ende Juli mit dem Hecken- und Strauchschnitt zu gedulden. Derzeit brüten viele Singvögel im Schutz des dichten Blattwerks. Sie könnten durch Schnittmaßnahmen so sehr gestört werden, dass sie ihre Brut aufgeben. Weiterlesen


Nitrat-Testungen trotz Corona

Anhand des Farbabgleichs wird der Nitratwert ermittelt.  (Heike Leuschner)

Der BUND analysiert weiterhin Wasserproben aus Haus- und Gartenbrunnen auf Nitrat. Die nächsten Termine sind am 4. Juni, 10 bis 12 Uhr in Rodenkirchen und am 10. Juli, 13 bis 17 Uhr in Hagen im Bremischen. Worauf bei der Probennahme und -abgabe zu achten ist. gibt es hier zum Weiterlesen.


Jungvögel am Boden nicht in Not

Der BUND appelliert, Jungvögel wie dieses Amsel-Junge auf jeden Fall in der freien Natur zu belassen.  (pixabay.com)

Der BUND bittet jetzt Bürgerinnen und Bürger darum, vermeintlich hilflosen Vogelnachwuchs auf jeden Fall in der freien Natur zu belassen. Nur in den seltensten Fällen handelt es sich bei gefundenen Vogelkindern am Boden um verlassene, verletzte oder geschwächte Tiere, die dringend menschliche Hilfe benötigen. Vielmehr würden sie weiterhin von ihren Eltern gefüttert und umsorgt, so der Umweltverband. Eine „Entnahme“ wäre nach dem Naturschutzgesetz sogar verboten. Weiterlesen


Schwaneweder Beeke unter der Lupe

Lars Bertram vom BUND Osterholz und sein Sohn Lian untersuchen die Schwaneweder Beeke an einem naturfernen und einem renaturierten Abschnitt. Der TV-Beitrag zeigt, was sie dabei erleben.  (Quelle: BINGO! Die Umweltlotterie vom 17. Mai 2020)


Corona-Krise trifft Naturschutz

BUND sagt seine Veranstaltungen in der Region Weser-Elbe ab

 (Vektor Kunst / pixabay.com)

Infolge der Corona-Krise und der aktuellen Hygienevorschriften hat der BUND jetzt seine Veranstaltungen in den Landkreisen Cuxhaven, Osterholz und Wesermarsch sowie in Bremerhaven bis Ende Mai 2020 abgesagt. Wir bemühen uns um alternative Veranstaltungsformate und werden dies rechtzeitig über die Medien und an dieser Stelle bekannt geben. Das BUND-Büro in Bremerhaven, Borriesstraße 19, ist bis auf Weiteres für Besucher*innen nicht mehr geöffnet. Weiterlesen


Grüne Balkone: Ein Zuhause für bedrohte Bienen

Auch ein Balkon kann Bienen und Schmetterlingen Nahrung und Lebensraum bieten. Und gut sieht es auch noch aus.  (Oliver Kwetschlich)

In Deutschland leben über 560 verschiedene Wildbienenarten, von denen mehr als die Hälfte mittlerweile gefährdet, einige sogar vom Aussterben bedroht sind. Der BUND gibt jetzt Tipps, wie Bürgerinnen und Bürger selbst Wildbienen auf dem Balkon und im Garten fördern können. Denn sie und andere Insekten bestäuben neben den Wild- auch unsere Kulturpflanzen. Weiterlesen


Pestizidfreier Garten auch in Corona-Zeiten

Ein Naturgarten ohne Gifteinsatz und Düngemittel kann Insekten viel Lebensraum bieten.  (Heike Schumacher)

Auch in Corona-Zeiten gibt es jetzt im Frühling im Garten viel zu tun. Aus diesem Anlass weist der BUND darauf hin, dass zwar die Landwirtschaft das Haupteinsatzgebiet für Pestizide ist, aber auch Haus- und Kleingärtner*innen nicht selten eifrig mit der Giftspritze hantieren. Dort schädigen sie die heimische Tier- und Pflanzenwelt. Der BUND appelliert daher an alle Hobbygärtner*innen, auf Pestizide im Garten zu verzichten und stattdessen Schädlinge biologisch zu bekämpfen. Weiterlesen


Wildtiere brauchen Ruhe

Toben geht auch mit Leine.  (pixabay.de)

Auch in Corona-Zeiten gehen Menschen mit ihren Hunden Gassi und lassen im beginnenden Frühling ihre Katzen wieder aus dem Haus raus. Der BUND bittet jetzt darum, Rücksicht auf die heimische Tierwelt zu nehmen und die Haustiere nicht frei laufen zu lassen. Denn freilaufende Hunde und Katzen stören gerade im Frühjahr Wildtiere und insbesondere Bodenbrüter empfindlich. Weiterlesen


Gewässerschützer*innen für Otterndorf gesucht

Messstelle 1  (Gerhard Meissner)

In Otterndorf hat sich im Rahmen des BUND-Projekts "Aktion Wasser - für lebendige Gewässer und sauberes Grundwasser" eine kleine Gruppe von aktiven Wasserschützer*innen zusammengefunden. Welche Gewässer sie untersuchen und was sie noch vorhaben, erfahren Sie hier. Auf jeden Fall suchen sie noch weitere Mitstreiter*innen. Weiterlesen


BUND-Region Weser-Elbe

 (Quelle: www.niedersachsen.de)

Kontakt

Bernd Quellmalz  (Birgit Wingrat)

Bernd Quellmalz
Regionalgeschäftsführer

BUND-Regionalgeschäftsstelle Weser-Elbe
Borriesstraße 19
27570 Bremerhaven
0176 / 51 63 80 85
eMail schreiben


Sammelstellen für Althandys

 (Mobile-Box)

Gebrauchte Handys können Sie hier abgeben. Weiterlesen


BUND-Bestellkorb