Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

Region Weser-Elbe

Wildtiere brauchen Ruhe

Obwohl sie zuhause gefüttert werden und meist gesättigt sind, erbeuten Katzen in der Natur Vögel und andere kleine Wildtiere.  (pixabay.de)

Wenn jetzt im Frühling die Natur wieder erwacht, werden Wildtiere und insbesondere Bodenbrüter durch freilaufende Hunde und Katzen empfindlich gestört. Darauf weist jetzt die Regionalgeschäftsstelle Weser-Elbe des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND) hin. Der Umweltverband bittet daher darum, Rücksicht auf die heimische Tierwelt zu nehmen und die Haustiere nicht frei laufen zu lassen.

„Im Frühling sind die wildlebenden Tiere besonders störempfindlich“, erläutert Biologe Bernd Quellmalz, BUND-Regionalgeschäftsführer Weser-Elbe. „Freilaufende Hunde können dann großen Schaden anrichten, wenn beispielsweise ihr Jagdtrieb erwacht und sie ein Wildtier als Beute erkennen.“ Die Vorstellung von Hundebesitzern, ihr Hund jage nicht, gehe an der Realität vorbei. „In einem Hund steckt immer noch der Wolf, mag er sonst noch so friedlich und zivilisiert sein“, betont Quellmalz. „Der Jagdinstinkt lebt im Hund weiter. Er wird durch Wildtiere ausgelöst, die der Hund meist schneller entdeckt als man selber.“ Und selbst wenn der Hund das Wildtier nicht erbeuten kann, reagiert es angeborenermaßen mit Flucht. Allein die Anwesenheit eines potentiellen Beutegreifers sorgt für Stress und Todesangst bei Vögeln und Säugetieren. Das verfolgte Tier verbraucht dann viel Energie, die es sich zusätzlich wieder anfuttern muss. Dadurch wird es geschwächt. Gerade in Zeiten mit Nahrungsengpässen kann das den nachträglichen Tod bedeuten. Deswegen appelliert der BUND an alle Hundebesitzer, den Wildtieren in der Natur ihre Ruhe zu lassen und beim Spaziergang ihren Vierbeiner grundsätzlich an der Leine zu führen.

Toben geht auch mit Leine.  (pixabay.de)

Die Anwesenheit von freilaufenden Katzen löst ebenfalls regelrecht Dauerstress unter Wildtieren aus. Bei Vögeln kann dies zur Aufgabe von Bruten und zu verringertem Bruterfolg führen. Außerdem erbeuten Katzen, obwohl meist gut genährt, Vögel und Kleinsäuger. „Als sogenannte Freigänger werden Katzen aufgrund ihres ausgeprägten Jagdtriebes zu einem Problem für die Wildtiere“, erläutert Quellmalz. Wissenschaftler wiesen in den USA nach, dass freilaufende Hauskatzen in der Stadt pro Jahr durchschnittlich 14  Wildtiere erbeuten, in ländlichen Regionen können es sogar einige hundert sein. 70 % der erbeuteten Tiere sind kleine Säugetiere wie Mäuse, 20 % Singvögel, der Rest sind Frösche, Molche, Eidechsen, Schmetterlinge und andere. Diese Zahlen seien auf hiesige Verhältnisse übertragbar, ist sich der Biologe sicher. An die privaten Katzenbesitzer appelliert der BUND deshalb eindringlich, ihre Katzen zur Brut- und Setzzeit, d.h. mindestens von Mitte April bis Mitte Juli, vorzugsweise gar bis Mitte August, auf jeden Fall im Haus zu halten und vor dem Freigang unbedingt kastrieren zu lassen. Aus Sicht der Wildtiere wäre es am besten, Katzen sogar ganzjährig im Hause zu halten. „Glöckchen am Hals der Katzen helfen übrigens wenig, da nur gesunde erwachsene Vögel dadurch gewarnt wegfliegen können, Jungvögel, Amphibien und andere Tiere aber nicht“, so der Naturschützer vom BUND. 

BUND-Bestellkorb