Region Weser-Elbe

Liebe Mitglieder, Freunde und Förderer des BUND,


wir möchten Sie herzlich zu unserer Jahreshauptversammlung einladen.

Als Treffpunkt haben wir wie im Vorjahr das

Kulturzentrum (KUZ), Am Kleinbahnhof 1, in Osterholz-Scharmbeck gewählt.

Wir würden uns freuen, Sie am

Montag, den 27. September 2021 um 19 Uhr

dort begrüßen zu können!

Wir hoffen, dass uns bis zu unserem Treffen die Entwicklung der Coronainfektionen nicht wieder einen Strich durch die Veranstaltung macht. Allerdings müssen wir natürlich die Hygienemaßnahmen wie Mund-Nasen-Schutz und Abstand einhalten. Bitte melden Sie sich unbedingt bei uns an, damit wir die Teilnehmerzahl abschätzen können (osterholz@bund-weser-elbe.de). Und bringen Sie einen Impf- oder Genesungsnachweis oder einen aktuellen Coronatest mit.

Falls Sie am 27. September verhindert sein sollten würden wir uns über ein Feedback, Ideen und Anregungen zur Arbeit der BUND-Kreisgruppe freuen. Wir möchten unsere Arbeit effektiver und - vor allem - in Ihrem Sinne gestalten!

 

 

 

 

Lebensraum für die Langhornbiene

Eucera longicornis


Die Langhornbiene (Eucera longicornis) ist in der Roten Liste Niedersachsens als „vom Aussterben bedroht“ eingestuft. Jetzt wurde sie nach 100 Jahren wieder für das Stadtgebiet Osterholz-Scharmbeck nachgewiesen.
Dies kommt nicht ganz zufällig. Seit ein paar Jahren legt die Stadt Blühflächen an, zum Beispiel „Am Osterholze“. Auch Ausgleichsflächen wurden in Zusammenarbeit mit den örtlichen Umweltgruppen ökologisch aufgewertet.
So auch auf der Ausgleichsfläche Grünnenfeld, wo jetzt die seltene Langhornbiene gefunden wurde. Auch in Sandhausen und in Neuenkirchen wurde sie inzwischen gesichtet.
Charakteristisch sind die langen Fühler (Hörner) der Männchen, die Weibchen erinnern eher an kleine Hummeln. Die Bienen sind Pollenspezialisten. Das bedeutet, die Weibchen sammeln den Blütenstaub nur auf bestimmten Kleegewächsen (Fabaceen), wie z. B. Rotklee, Hornklee, Wiesenplatterbse, Zaunwicke oder Vogelwicke. Die Männchen patrouillieren diese Pflanzen ständig ab, auf der Suche nach Weibchen.
Um die Population zu stabilisieren wäre die Hilfe von Gartenbesitzern, Vereinen oder Gewerbetreibenden mit Außengelände wünschenswert. Vielleicht hat der eine oder andere Platz für eine kleine Wiese im Garten mit den entsprechenden o. g. Pflanzen. Gerne berät die BUND-Kreisgruppe über insektenfreundliche Gärten und insbesondere über Mini-Lebensräume für die Langhornbiene. Auch Bezugsquellen von Samen und Pflanzen können genannt werden.
Ansprechpartner : Oliver Kwetschlich von der BUND-Kreisgruppe
E- Mail : oliverkwetschlich@web.de

So pflanzten wir im Oktober