Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

Region Weser-Elbe

Bitte kein Streusalz auf die Gehwege

Grundstückseigentümer sind verpflichtet die Bürgersteige von Schnee und Eis zu befreien, aber bitte nicht mithilfe von Streusalz.  (pixabay.com)

Der BUND appelliert jetzt an die Bürgerinnen und Bürger, bei Eis und Schnee statt Streusalz abstumpfende Mittel zu streuen. Denn Streusalz schädigt massiv die Natur, insbesondere Bäume und Sträucher entlang der gestreuten Wege und Straßen. Im Land Bremen ist gemäß dem Landesstraßengesetz der Einsatz von Streusalz auf Straßen mit Bäumen verboten. Auch in den meisten Gemeinden ist das Streuen mit Salz mittlerweile grundsätzlich untersagt.

„Gegen den Schneefall sollte im Privatgebrauch generell auf Streusalz verzichtet werden“, erklärt Bernd Quellmalz, BUND-Regionalgeschäftsführer Weser-Elbe. „Denn Streu­salz belastet Böden und Gewässer, greift Pflan­­zenwurzeln und Tierpfoten an.“ Das Salz schädigt den Nährstoffhaushalt von Bäumen und Sträuchern. Trotz ausreichender Niederschläge können sie vertrocknen oder anfällig für Schädlinge und Krankheiten werden. Besonders empfindlich sind mit ihren Haarwurzeln die oftmals an Straßen gepflanzten Linden wie auch Ahorne, Rosskastanien, Roteichen und Fichten. Darüber hinaus wird das Salz über die Regensiele in die Stadtbäche gespült. Dort tötet oder schwächt es die auf Süßwasser angewiesenen Fische und Kleintiere. Aber auch Korrosions­schä­den an Fahrzeugen aller Art und an Brü­cken gehen häufig auf das Konto von Streusalz. Schuhe und Kleidung werden ebenfalls in Mitleiden­schaft gezogen. In vielen Kommunen ist der private Einsatz von Streusalz deshalb zu Recht verboten. Im Land Bremen darf Streusalz zwar in geringen Mengen bei Glatteis sowie zum Auftauen festgetretener Eis- und Schneerückstände verwendet werden, doch sobald Bäume an den Straßen stehen oder die Entwässerung auf anliegende begrünte oder baumbestandene Grundstücke erfolgt, ist der Einsatz verboten.

Schnee und Glatteis auf den Gehwegen bedeuten Rutschgefahr und ein erhöhtes Haftungsrisiko für Grundstücksbesitzer, die für die Sicherheit auf ihren Bürgersteigen verantwortlich sind. „Bei Schneefall reicht es meist aus, Gehwege gründlich und rechtzeitig mit Schippe oder Besen zu räumen“, empfiehlt Quellmalz. „Bei Eis und erhöhter Glättegefahr bieten sich Sand, Kies oder Sägespäne als Streumittel an.“ Streumittel mit dem Umweltzeichen "Der Blaue Engel" seien weitgehend frei von umweltschädlichen Stoffen. Gebrauchtes Streugut gehört weder in die Mülltonne noch in die Kanalisation, sondern sollte idealerweise aufgekehrt und fachgerecht aufbereitet werden.

BUND-Bestellkorb