Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

Region Weser-Elbe

Silvesterfeuerwerk: Bitte Rücksicht nehmen!

 (www.pixabay.com)

Alljährlich werden in Deutschland zu Silvester Raketen und Knaller im Gesamtwert bis zu 200 Millionen Euro gezündet. Bei dem Jahreswechsel wird aber nicht nur viel Geld verpulvert, sondern auch die Umwelt belastet, so die Regionalgeschäftsstelle Weser-Elbe des BUND. Der Umweltverband bittet deshalb Bürgerinnen und Bürger darum, aus Rücksicht auf Menschen, Tiere und Umwelt das eigene Silvesterfeuerwerk einzuschränken oder sogar ganz darauf zu verzichten.

„Der Rauch der abgebrannten Feuerwerkskörper belastet die Luft nicht nur mit zahlreichen Chemikalien, sondern auch mit gesundheitsschädlichem Feinstaub“, erläutert Bernd Quellmalz, BUND-Regionalgeschäftsführer Weser-Elbe in Bremerhaven. „Diese Staubpartikel, die für das menschliche Auge unsichtbar sind, enthalten giftige Schwermetalle, können zu Atemwegserkrankungen wie Asthma führen und sogar Krebs auslösen.“ Laut Angaben des Umweltbundesamtes werden jedes Jahr zu Silvester rund 4.000 Tonnen Feinstaub freigesetzt. Allein diese Menge entspricht in etwa 15 Prozent der jährlich im Straßenverkehr abgegebenen Feinstaubmenge. An Neujahr ist die Feinstaubkonzentration vielerorts über mehrere Stunden lang um mehr als das Hundertfache erhöht, und der Grenzwert der Europäischen Union für Feinstaub wird bereits am ersten Tag des Jahres das erste Mal überschritten.

Der durch die Explosionen verursachte Lärm stellt für Menschen und Tiere außerdem eine enorme Geräuschbelastung dar. Da viele Tiere ein wesentlich empfindlicheres Gehör haben als der Mensch sind sie vom Neujahrslärm besonders betroffen. Starke Detonationen können ihren Orientierungssinn beeinträchtigen oder sogar Schockzustände auslösen. Die Knallerei kann für Tiere wie Vögel und Fledermäuse mitunter sogar eine lebensbedrohliche Störung darstellen. Nach dem Bundesnaturschutzgesetz BNatSchG §44 Abs.1 ist es verboten, „wild lebende Tiere der streng geschützten Arten und der europäischen Vogelarten während der Fortpflanzungs-, Aufzucht-, Mauser-, Überwinterungs- und Wanderungszeiten erheblich zu stören.“ Dies gilt flächendeckend, sowohl in der freien Landschaft als auch im Siedlungsbereich.

Hinzu kommt, dass Böller und Raketen Berge von Straßenmüll verursachen. In Deutschland sind es jedes Jahr zwischen 30 und 40 Tausend Tonnen. Laut Umweltbundesamt bestehen Feuerwerkskörper zu 60 bis 75 Prozent aus Hüllen, Konstruktionsteilen und Verpackungen, für die Karton, Holz, Ton und Kunststoff verwendet werden. Die restlichen 25 bis 40 Prozent sind pyrotechnische Bestandteile, die sich überwiegend aus Schwarzpulver, einer Mischung aus Kaliumnitrat, Holzkohle und Schwefel, zusammensetzen. Für Knallen, Pfeifen und Farben sorgen sogenannte Effektsätze. Strontium-, Kupfer- und Bariumverbindungen färben die Raketen rot, blau bzw. grün. Dieser Müll wird mit dem Schmelz- oder Regenwasser fortgespült und belastet Boden und Grundwasser.

Der BUND appelliert daher an die Bevölkerung, das persönliche Feuerwerk einzuschränken oder besser generell darauf zu verzichten, und in das neue Jahr ohne unnötige Belastungen für Umwelt, Klima und Gesundheit hinein zu feiern. Gleichzeitig würde die Müllmenge von Verpackung und Umhüllung der Feuerwerkskörper reduziert und der Energieaufwand, der bei der Herstellung der Feuerwerkskörper erheblich ist, vermindert. „Zumindest ein Teil der gigantischen Summe von jährlich bis zu 200 Millionen Euro für das Feuerwerk könnte wesentlich sinnvoller im Naturschutz eingesetzt werden“, so der BUND-Sprecher. Sein Appell: „Verzichten Sie auf ein paar Feuerwerkskörper zugunsten einer Spende für die Umwelt.“

Die Aktivitäten des BUND in der Region Weser-Elbe mit den Landkreisen Cuxhaven, Osterholz, Wesermarsch und der Stadt Bremerhaven sowie Spendenmöglichkeiten gibt es hier...

BUND-Bestellkorb