Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

Region Weser-Elbe

Osterfeuer: umwelt- und tierfreundlich

 (Georg Wietschorke)

Mit Osterfeuern wird vielerorts traditionell das erwachende Frühjahr begrüßt. Hoch aufgeschichtete Reisig- und Holzhaufen werden am Osterwochenende angezündet, um den Winter zu vertreiben. Damit diese Tradition weder Tieren noch Umwelt schadet, gibt die BUND-Regionalgeschäftsstelle Weser-Elbe jetzt Tipps.

„Einige Vogelarten wie der Zaunkönig, das Rotkehlchen und die Amsel brüten sehr gern in solchen Reisighaufen“, erklärt Bernd Quellmalz, Regionalgeschäftsführer Weser-Elbe. Auch andere Tiere wie Igel und Spitzmäuse machen es sich dort gemütlich. „Selbst Amphibien kriechen gerne in die großen Reisighaufen und nutzen sie auf der Rückwanderung von ihrem Laichgewässer als Unterschlupf“, so der Biologe. Das Anzünden des Osterfeuers bedeutet häufig den grausamen Tod für die darin lebenden Tiere. Dabei sind die betroffenen Arten wichtige Helfer im Garten bei der Vertilgung unerwünschter oder lästiger Insekten. „Damit die Tiere nicht verbrennen, sollte der Baum- und Strauchschnitt erst kurz vor dem Abbrennen zusammengestellt oder vorsichtig, nicht mit spitzen Mistgabeln, umgeschichtet werden“, rät Quellmalz. Dadurch bekommen die Tiere die Gelegenheit, sich in Sicherheit zu bringen und sterben keinen unbeabsichtigten und sinnlosen Feuertod.

Wer auf das Feuer ganz verzichte, schafft ganzjährige Lebensräume für die heimische Tierwelt und schont gleichzeitig die Gesundheit: Denn die erhöhten Feinstaub-Konzentrationen durch Osterfeuer sind vor allem für Menschen mit Atemwegserkrankungen belastend. Abfälle wie Haus- und Sperrmüll, lackiertes und behandeltes Holz, Reifen oder Plastik haben im Osterfeuer nichts zu suchen. Verbrannt werden darf nur der jährlich anfallende Pflanzenschnitt: gut getrockneter Baum- und Strauchschnitt sowie Reisig. Private Osterfeuer müssen übrigens bei der Feuerwehr angemeldet werden. Diese berät auch bei der Wahl des Standorts und sorgt somit für mehr Sicherheit von Mensch und Umwelt.

Weitere Ostertipps

Mehr Tipps für ein naturverträgliches Osterfest gibt es unter www.bund-niedersachsen.de/osterfest/. Im BUND-Büro, Borriesstraße 19 in Bremerhaven hält der BUND zu den Öffnungszeiten (Dienstags 16 bis 18 Uhr, außer der 1. Dienstag im Monat) eine Auswahl an Nistkästen zum Verkauf bereit.

Rotkehlchen  (Georg Wietschorke)

BUND-Bestellkorb