Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

Region Weser-Elbe

Eine Wiese voller Krokusse

Gemeinsam macht es mehr Spaß!  (Jürgen Jakubczyk)

Geestland, 17. November 2018. Zu fünft mähten Aktive auf der Stadtnatur-Fläche "Auf der Geestkante" in Langen ein letztes Mal in diesem Jahr, harkten den Rasenschnitt und das Laub ab und setzten dann 1.000 Krokus-Zwiebeln in den Boden. Diese Fläche soll ein Augenschmaus für Passanten werden. Auf der abgeschobenen, gegenüber liegenden Fläche (s. Bericht ganz unten) verdichteten und glätteten sie außerdem den Boden des Walls mit einer Schaufel und säten eine Untersaat für Gehölze aus. Damit wird der Boden gefestigt. Die Aktiven hatten viel Spaß. Für ihr Engagement vielen Dank!


Geestkante in Langen soll blühen

Schritt für Schritt entfernt Dennis Bliese die Grasnarbe. Sein Kollege Yannic Schuster nimmt den Aushub auf...  (Bernd Quellmalz)

Geestland-Langen, 24. Oktober 2018. Die östliche Teilfläche des unbebauten, städtischen Grundstücks "Auf der Geestkante" befand sich lange Zeit in einem biologisch weitgehend wertlosen Zustand und bestand aus vermoostem Rasen auf magerem Grund, der von der Stadt mehrmals im Jahr gemäht wurde. Eine ehemals vorhandene Kastanie ist eingegangen und wurde nicht ersetzt. Die westliche Teilfläche liegt weitgehend im Schatten eines Mehrfamilienhauses und ist mit einer Kastanie bepflanzt. Eine Bebauung des Grundstücks ist auf absehbare Zeit nicht vorgesehen.

Bei uns entstand also die Idee, die östliche Teilfläche so umzugestalten, dass sie insbesondere Insekten und Vögeln als Nahrungsquelle und Lebensraum dienen kann. Daraus entstand ein Konzept, die Fläche in eine Wildblumenwiese mit Wallhecke und Obstbäumen umzuwandeln. Bei der Stadt Geestland rannten wir damit offene Türen ein. Bürgermeister Thorsten Krüger sagte uns seine Unterstützung für dieses Vorhaben zu. Bis zur Unterzeichnung eines Nutzungsvertrages und dem tatsächlichen Start dieses StadtNatur-Projektes verging allerdings noch einige Zeit.

Doch nun ist es endlich soweit. Am Morgen des 24. Oktober 2018 rollten die Bagger des Bauhofs an und schoben die Grasnarbe ab. Den Aushub schütteten sie zu einem Wall auf. Schritt für Schritt werden wir hier nun in den nächsten Monaten Samenmischungen für eine Wildblumenwiese und auf dem Wall eine Untersaat für Gehölze aussäen. Später werden wir auf dem Wall schließlich noch eine gemischte Hecke mit heimischen Sträuchern und auf der Wiese einzelne Obstbäume pflanzen. Wer dabei mitmachen möchte, ist herzlich willkommen.

Die Bürger*innen von Langen können sich auf einen Lebensraum für Mensch und Natur freuen. Von dem öffentlichen Fußweg entlang des Grundstücks aus kann nach Fertigstellung die Natur von ganz nahe beobachtet werden.

Infos & Kontakt

Danksagung

Wir sind der Stadt Geestland, insbesondere Herrn Bürgermeister Thorsten Krüger und Stadtrat Martin Döscher, sowie der Bauhof-Leiterin Monika Möller und ihren Mitarbeitern Dennis Bliese und Yannic Schuster dankbar, dass wir gemeinsam die naturnahe Umgestaltung der Fläche „Auf der Geestkante“ nun realisieren können. Ohne die Unterstützung der Stadt hätten wir unser Konzept kaum umsetzen können. Die fertige Fläche soll später eine Vorbildfunktion für die Bürgerinnen und Bürger haben und findet hoffentlich viele Nachahmerinnen und Nachahmer. Das Projekt ist schon jetzt ein gutes Beispiel dafür, wie eine Kommune und ein Umweltverband im Naturschutz zusammenarbeiten können. Nur gemeinsam können wir die Artenvielfalt erhalten.



Erste Impressionen

BUND-Bestellkorb