Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

Region Weser-Elbe
Region Weser-Elbe

Mehr Wissen über den Gewässerschutz

17. Juni 2019

BUND lädt Bürgerinnen und Bürger aus den Landkreisen Cuxhaven, Osterholz und Wesermarsch zu einer Schulung mit Gewässeruntersuchungen ein

Bei der Schulung werden an drei Standorten Proben gezogen.  (Bernd Quellmalz)

Im Rahmens seines Projekts „Aktion Wasser – für lebendige Gewässer und sauberes Grundwasser“ lädt der BUND interessierte Bürgerinnnen und Bürger aus der Region Weser-Elbe jetzt zu einer Schulung am Samstag, 29. Juni 2019 ein. Angesichts steigender Nitrat-Werte in Gewässern und im Grundwasser möchte der Umweltverband mit seinen Aktivitäten deren Zustand versuchen zu verbessern. Das Angebot richtet sich an Interessierte in den Landkreisen Cuxhaven, Osterholz und Wesermarsch. Bei der Schulung vermittelt der BUND interessierten Bürgerinnen und Bürgern erste Kenntnisse über Gewässer- und Wasserschutz. Dr. Wolfgang Meiners (Chemie, Physik), Gert Rosenbohm (Leben im Wasser) und Petra Leifert (Biologie) erklären in der Schulung die Experimente zur Wasseruntersuchung. Anhand von Wasserproben aus dem nahe gelegenen Sieltief und einem Graben erlernen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sowohl Praxis als auch Theorie, womit eine Bewertung der Gewässerqualität möglich ist.

Bei der Fortbildung am 27. April 2019 zeigte sich die Lebewelt in den untersuchten Gewässern im Vergleich zu den Messergebnissen der Schulungen 2018 arg dezimiert. Das lag zum Teil sicher auch daran, dass einige der Untersuchungsgewässer beidseitig geräumt worden waren und somit weder Schlamm noch Ufervegetation als Lebensraum erhalten blieben. Hier fanden die neun Teilnehmer*innen des Seminars keine oder nur sehr wenige Wassertiere. Noch auffälliger war der Mangel an Fischen. Zwar gab es in einem Gewässer die landschaftstypisch Rotaugen, Rotfedern und Brassen. Doch diese waren alle einjährig. Wo die älteren Fische geblieben sind, bleibt ein Rätsel. Dramatischer ist noch der Einbruch bei den Stichlingen: Im April ging nicht ein einziger ins Netz. Das war 2018 noch anders, als sich Drei- und Neunstachlicher Stichling in größeren Mengen im Netz einfanden. Auch hier ist es ein Rätsel, woran es liegt. Eventuell mangelt es an der Durchlässigkeit der Marschengewässer, insbesondere im Übergang zur Weser. Auffällig in allen untersuchten Gewässern war auch der vergleichsweise hohe Salzgehalt von 1,41 bis 1,5 Promille (zum Vergleich: Trinkwasser hat weniger als 1 Promille, Brackwasser ca. 15 Promille). Während die Fischfauna kaum nachweisbar war, wurden passend zum Salzgehalt mehr als 30 Ostsee-Garnelen gefangen. 2018 ging gerade mal ein Exemplar ins Netz. Anhand der wenigen, übrigen Wasserorganismen war nur eingeschränkt eine Aussage über die Gewässerqualität möglich. Die Auswertung deutet aber darauf hin, dass sich die untersuchten Gewässer in Iffens, d.h. Siel und Graben, in einem kritisch belasteten Zustand befinden. Die BUND-Experten sehen daher mit Spannung den Ergebnissen der nächsten Schulung entgegen.

Die BUND-Schulung „Gewässeruntersuchungen“ finden am Samstag, 29. Juni 2019, von 9 bis 17 Uhr in Butjadingen-Iffens statt und enthält ein gemeinsames Mittagessen. Der Teilnahmebeitrag beträgt 10,- Euro. Eine frühzeitige Anmeldung ist wegen der begrenzten Teilnehmerzahl unter eMail: bund.wesermarsch(at)bund.net unbedingt erforderlich. Der genaue Veranstaltungsort wird bei Anmeldung bekannt gegeben. Weitere Infos zum BUND-Projekt „Aktion Wasser“ gibt es unter www.BUND-Weser-Elbe.de/aktionwasser. Die „Aktion Wasser“ wird getragen von den BUND-Kreisgruppen Cuxhaven, Osterholz, Unterweser und Wesermarsch und gefördert von der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung.

Bei Rückfragen: Bernd Quellmalz, BUND-Regionalgeschäftsführer Weser-Elbe, Tel.: 0176 / 51 63 80 85

Hinweis zur Nutzung des mitgesandten Fotos:

Das Foto zeigt BUND-Aktive bei Gewässeruntersuchungen im Rahmen der „Aktion Wasser“ und ist für den einmaligen, kostenfreien Abdruck im Rahmen der Berichterstattung zu dieser Meldung sowie unter Angabe der Quelle „BUND / Bernd Quellmalz“ freigegeben.

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb