Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

Region Weser-Elbe

Intensive Agrarwirtschaft und Alternativen dazu

07. November 2018

BUND Unterweser und Verein „Literatur & Politik“ laden zu Vortrag ein

Zu viel Gülle belastet Tiere und Pflanzen sowie das Grundwasser.  (Wolfgang Dirscherl / pixelio.de)

Der BUND-Regionalverband Unterweser e.V. und der Verein „Literatur & Politik“ laden jetzt zu dem Vortrag „So´n Schiet! Die industrielle und konventionelle Agrarwirtschaft und die Alternativen dazu“ von Benny Haerlin am Donnerstag, 15. November 2018, 19.30 Uhr ein. Der Vortrag findet in der Aula der Goetheschule, Deichstr. 39, Bremerhaven statt.

Folgen der Intensiv-Landwirtschaft: Überproduktion und Gefährdung bäuerlicher Betriebe in armen Ländern durch Billigexporte; Vernichtung der Pflanzen- und Sortenvielfalt; Gefährdung von Trink- und Grundwasser, Belastung von Gewässern und Böden,  Ausrottung von Vögeln und Insekten. Doch es gibt lebensfreundliche Alternativen. Benny Haerlin war NGO-Vertreter für den Weltagrarbericht und leitet die europäische Initiative „Save our Seeds“ (SOS).

Weitere BUND-Veranstaltungen sowie Infos über die BUND-Aktivitäten sind unter www.BUND-Weser-Elbe.de zu finden.

Bei Rückfragen:

Bernd Quellmalz, BUND-Regionalgeschäftsführer Weser-Elbe, Tel.: 0176 / 51 63 80 85

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb