Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

Region Weser-Elbe

"Nitrat-Hochburg Farge"

Irmgard Schröder von der BUND-Kreisgruppe Osterholz untersucht Wasserproben auf Nitrat.  (Manfred Severit)

Bremen-Vegesack, 23. März 2019. Anlässlich des Weltwassertages (22. März) luden der BUND Bremen und sein Arbeitskreis Bremen-Nord gemeinsam mit der Bürgerinitiative Tanklager Farge und der BUND-Kreisgruppe Osterholz zu Wasseruntersuchungen an einem Infostand in Bremen-Vegesack ein. Insgesamt brachten zahlreiche Bürgerinnen und Bürger aus Bremen und dem nahen Umland 29 Wasserproben aus Haus- und Gartenbrunnen vorbei und ließen sie von den BUND-Aktiven auf Nitrat testen.

Die Ergebnisse sind erschreckend. 66 % aller Wasserproben waren kritisch belastet oder gar in einem schlechten Zustand, d.h. sie wiesen Nitrat-Werte von 20 bis 50 mg/l bzw. über 50 mg/l auf. Lediglich 24 % befanden sich in einem guten Zustand, 10 % waren mäßig belastet. Zur Erinnerung: 50 mg/l ist der Grenzwert für Trinkwasser, 10 mg/l für Säuglinge. Dass das Grundwasser in Tiefen bis zu 30 m schon derartig belastet ist, lässt für die Zukunft nichts Gutes erahnen. Denn die Aufbereitung von Grund- zu Trinkwasser wird immer aufwendiger, je höher der Nitrat-Wert ist. Die Ursachen für die Belastung können nicht eindeutig bestimmt werden. Es ist allerdings davon auszugehen, dass die intensive Landwirtschaft ihren Teil dazu beiträgt, indem zu viel Stickstoff und Phosphat auf die Felder ausgebracht wird. Das macht sich dann sogar im Grundwasser im Stadtgebiet von Bremen bemerkbar.

Die Untersuchungen lieferten noch weitere Ergebnisse: Farge scheint eine "Nitrat-Hochburg" zu sein. Hier befanden sich von den 10 Wasserproben 70 % im kritischen und 20 % im schlechten Zustand. Auch in den Stadtteilen zwischen Farge und Burg gab es mehrheitlich schlechte Nitrat-Werte zu verzeichnen. Die sechs Wasserproben aus dem Bremer Umland (Platjenwerbe, Neuenkirchen, Beckedorf) waren überwiegend unbelastet, "nur" 33 % waren in einem kritischen Zustand. Die Gründe hierfür sind unklar.

Weitere Infos

Die Wasseruntersuchungen in Vegesack waren Teil des BUND-Projekts „Aktion Wasser – für lebendige Gewässer und sauberes Grundwasser“, das von der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung gefördert wird. Weitere Infos dazu gibt es hier. Die detaillierten Messergebnisse sind unter https://aktionwasser.bund-weser-elbe.de/ zu finden.

Im Gespräch mit Passanten infomierten die BUND-Aktiven über die Belastung des Grundwassers.  (Manfred Severit)
Neben umfangreichen Informationen über unser Wasser und über das Tanklager Farge bot der BUND an seinem Stand auch ein wenig Unterhaltung. Im Bild: Rolf Röhrkasse, Sprecher des BUND-Ak Bremen-Nord mit dem Glücksrad.  (Manfred Severit)

BUND-Bestellkorb