Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

Region Weser-Elbe

Arme Unterwasserwelt

Gert Rosenbohm berichtet über die veränderte Unterwasserwelt.  (Bernd Quellmalz)

Stadland-Seefeld, 8. November 2018. Wie es um die Fische in Nordsee, Weser, Sielen, Pütten und Gräben bestellt ist, erzählte der Freizeitangler und Umweltbeobachter Gert Rosenbohm aus Brake in seinem Vortrag in der Seefelder Mühle. Rund 19 Interessierte lauschten seinen Ausführungen über die heimische Wasserwelt und die Gefahren für ihren Fortbestand. Einsmals häufige Fischarten wir Aal, Stichling, Weserbutt, Maifisch und viele andere sind jetzt kaum noch oder gar nicht mehr in den Gewässern anzufinden. Auch der Bitterling hat es schwer. Er legt seine Eier in die Teichmuschel, doch diese ist massiv gefährdet. Stattdessen sind in den Gräben der Wesermarsch Arten wie die Ostseegarnele zu finden, was auf eine Versalzung der ehemaligen Süßwassergräben hindeutet. Alles in allem verdeutlicht die Situation der Fische, dass die Gewässer in keinem guten Zustand sind. Zeit also zu handeln. Machen Sie mit beim BUND-Projekt "Aktion Wasser"! Weiterlesen

BUND-Bestellkorb