Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

Region Weser-Elbe

Weniger Fische, mehr Ostsee-Garnelen

Fische gab es wenig, aber die Ostsee-Garnele war stark vertreten.  (Bernd Quellmalz)

Iffens, 27. April 2019. Was ist denn bloß in der Wesermarsch los? Im Vergleich zu den Wasseruntersuchungen im Rahmen der Aktion-Wasser-Schulungen 14.4. und 16.6.2018 zeigte sich bei der Fortbildung diesmal die Lebewelt in den Gewässern arg dezimiert. Das lag zum Teil sicher auch daran, dass einige der Untersuchungsgewässer beidseitig geräumt wurden und somit weder Schlamm noch Ufervegetation als Lebensraum erhalten blieben. Hier fanden die neun Teilnehmer*innen des Seminars keine oder nur sehr wenige Wassertiere. Noch auffälliger war der Mangel an Fischen. Zwar wiesen die angehenden Gewässerschützer*innen in einem Gewässer landschaftstypisch Rotaugen, Rotfedern und Brassen nach. Doch diese waren alle einjährig. Wo die älteren Fische geblieben sind, bleibt ein Rätsel. Dramatischer ist noch der Einbruch bei den Stichlingen. In diesem Jahr ging nicht ein einziger ins Netz. Das war 2018 noch anders, als sich Drei- und Neunstachlicher Stichling in größeren Mengen im Netz einfanden. Auch hier ist es ein Rätsel, woran es liegt. Eventuell mangelt es an der Durchlässigkeit der Marschengewässer, insbesondere im Übergang zur Weser. Auffällig in allen untersuchten Gewässern war auch der vergleichsweise hohe Salzgehalt von 1,41 bis 1,5 Promille (zum Vergleich: Trinkwasser hat weniger als 1 Promille, Brackwasser ca. 15 Promille). Während die Fischfauna kaum nachweisbar war, haben die Teilnehmer*innen passend zum Salzgehalt mehr als 30 Ostsee-Garnelen gefangen. 2018 ging gerade mal ein Exemplar ins Netz. Anhand der wenigen, übrigen Wasserorganismen war nur eingeschränkt eine Aussage über die Gewässerqualität möglich. Die Auswertung deutet aber darauf hin, dass sich die untersuchten Gewässer in Iffens, d.h. Siel und Graben, in einem kritisch belasteten Zustand befinden. Eine dramatische Entwicklung seit 2018! Bei der Schulung am 29.6.2019 werden wir wieder genau hinschauen. Detaillierte Messergebnisse

Hier einige Eindrücke von der Schulung:

BUND-Bestellkorb