Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

Region Weser-Elbe

Start von "Aktion Wasser" erfolgreich

BUND-Aktive entnehmen dem Sieverner See eine Wasserprobe. Dies war trotz der geschlossenen Eisdecke am Ufer noch möglich. Wassertiere waren bei der Kälte aber nicht auffindbar.  (J. Jakubczyk)

(Geestland, 3. März 2018) Bei eisigem Wetter starteten 17 BUND-Aktive aus den Landkreisen Cuxhaven, Osterholz und Wesermarsch mit ihrem neuen Projekt „Aktion Wasser – für lebendige Gewässer und sauberes Grundwasser“. Dafür nahmen sie im Rahmen einer internen Schulung exemplarisch Wasserproben am Sieverner See und Sieverner Bach in der Gemeinde Geestland, um die Wasserqualität zu untersuchen und den Umgang mit den neuen Umweltmesskoffern zu erlernen. Mit der „Aktion Wasser“ möchte der BUND interessierte Laien aus den Landkreisen Cuxhaven, Osterholz und Wesermarsch dazu einladen, sich zu Bürgerwissenschaftler*innen ausbilden zu lassen und sich für den Schutz von Gewässern und Grundwasser zu engagieren.

Am Altarm des Sieverner Bachs wurden die Forscher*innen fündig: Stein- und Eintagsfliege, Bachflohkrebse u.a. zeugen von einer guten Wasserqualität.  (J. Jakubczyk)

„Trotz der frostigen Bedingungen gelang es uns, Wasserproben zu ziehen“, berichtet Bernd Quellmalz, BUND-Regionalgeschäftsführer Weser-Elbe. „Die genaueren Untersuchungen von Tieren und Nitrat-, Ammonium- und anderen Gehalten mussten wir aber wegen der niedrigen Temperaturen in den nahe gelegenen Gasthof verlegen.“ Insbesondere im Sieverner Bach zeigte sich trotz der Jahreszeit eine recht lebendige Tierwelt. „Wir fanden insbesondere unter den Steinen im Sieverner Bach Exemplare von Steinfliegen, Eintagsfliegen, Köcherfliegen, Bachflohkrebsen und Strudelwürmern“, sagt Quellmalz. „Zusammen mit den chemisch-physikalischen Messwerten deutet dies auf einen aktuell intakten Zustand hin.“ Da der See ufernah zugefroren war, konnten die BUND-Akiven dort keine Organismen fangen. Die chemisch-physikalischen Messwerte zeigten aber nichts Belastendes an. Detaillierte Ergebnisse

Kleine Wassertiere sind ein guter Indikator, ob es einem Gewässer gut geht oder nicht.  (J. Jakubczyk)
Aktive der BUND-Gruppen Cuxhaven, Osterholz, Unterweser und Wesermarsch trafen sich zu einer internen Schulung in Sievern. Hier lernten sie die Methodik zur Wasseranalyse kennen.  (J. Jakubczyk)

BUND-Bestellkorb