Willkommen bei der BUND-Regionalgeschäftsstelle Weser-Elbe

Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

Region Weser-Elbe

Willkommen bei der BUND-Regionalgeschäftsstelle Weser-Elbe

Die Regionalgeschäftsstelle Weser-Elbe in Bremerhaven unterstützt die Arbeit der ehrenamtlichen BUND-Gruppen und des Regionalverbandes Unterweser in den Landkreisen Cuxhaven, Osterholz und Wesermarsch sowie im Stadtgebiet Bremerhaven. Getragen wird die Regionalgeschäftsstelle von den BUND-Landesverbänden Bremen und Niedersachsen. Hier finden Sie Informationen zu unseren Aktivitäten in der Region und zu den einzelnen Kreisgruppen. Schauen Sie doch einfach mal vorbei. Wir bieten Ihnen Naturgenuss bei zahlreichen Führungen und Veranstaltungen ebenso wie jede Menge Gelegenheiten, beim BUND mitzumachen. Wir freuen uns auf Sie!

Verachtet das Sportamt die Umwelt?

Baumfällungen nicht ohne Ersatzpflanzungen!  (pixabay.com)

Der BUND Unterweser rügt jetzt das Bremerhavener Amt für Sport und Freizeit, weil es auch in diesem Jahr wieder Bäume fällen, aber keine neuen Bäume als Ausgleich dafür nachpflanzen lässt. Der Umweltverband fordert daher den Magistrat der Stadt auf, in der jetzigen Pflege- und Fällsaison das Amt für Sport und Freizeit verbindlich zu verpflichten, die erforderlichen Nachpflanzungen für jeden im Sportbereich gefällten Baum durchzuführen. Alternativ solle der Magistrat die dafür erforderlichen Mittel aus dem Haushalt des Amtes einbehalten, so der BUND. Weiterlesen


Jetzt Öko-Weihnachtsbäume kaufen!

Geschmückter Öko-Weihnachtsbaum ohne Gift  (Bernd Quellmalz)

Die BUND-Regionalgeschäftsstelle Weser-Elbe empfiehlt jetzt, nur Weihnachtsbäume aus ökologischer Waldwirtschaft oder aus anerkannt ökologischen Weihnachtsbaumkulturen zu kaufen. Dies sind FSC-zertifizierte Forstbetriebe und Baumschulen, Gärtnereien und Biohöfe, die nach Richtlinien des Naturland-, Bioland- oder des BIO-Siegels (sechseckiges Logo) produzieren. Auch einige Gartencenter haben Bäume mit BIO-Siegel im Angebot. Wenn ein solches Angebot fehlt, sollte man laut BUND seinen Baum aus der Region beziehen und ihn am besten beim nächstgelegenen Waldbetrieb selber schlagen.

Mit dem Weihnachtsbaum holen sich viele Menschen jedes Jahr ein Stück Natur ins Wohnzimmer. Allerdings stammten etwa 90 Prozent der rund 25 Millionen Weihnachtsbäume, die in Deutschland pro Jahr verkauft werden, aus Intensiv-Plantagen. Weiterlesen



Eine Wiese voller Krokusse

Gemeinsam macht es mehr Spaß!  (Jürgen Jakubczyk)

Zu fünft mähten Aktive auf der Stadtnatur-Fläche "Auf der Geestkante" in Langen ein letztes Mal in diesem Jahr, harkten den Rasenschnitt und das Laub ab und setzten dann 1.000 Krokus-Zwiebeln in den Boden. Diese Fläche soll ein Augenschmaus für Passanten werden.  Weiterlesen



Bilanz Aktion Wasser 2018: "Trübe Brühe"

Katja Seedorf (l.) und Annette Chapligin (r.) lernten bei einer Schulung zusammen mit anderen Teilnehmer*innen, Wasserproben zu untersuchen und Wassertiere zu bestimmen.  (Bernd Quellmalz)

Im Rahmen seines Projekts „Aktion Wasser – für lebendige Gewässer und sauberes Grundwasser“ konnte der BUND in diesem Jahr den oft auch amtlich festgestellten schlechten Zustand vieler Gewässer und des Grundwassers in der Region Weser-Elbe bestätigen. Zahlreiche ehrenamtliche Aktive engagierten sich als Bürgerwissenschaftler*innen in dem Projekt. Weiterlesen



Arme Unterwasserwelt

Gert Rosenbohm berichtet über die veränderte Unterwasserwelt.  (Bernd Quellmalz)

Wie es um die Fische in Nordsee, Weser, Sielen, Pütten und Gräben bestellt ist, erzählte der Freizeitangler und Umweltbeobachter Gert Rosenbohm aus Brake am 8. November in seinem Vortrag in der Seefelder Mühle. Weiterlesen



Schwaneweder Beeke: erfolgreiche Pflanzaktion

 (BUND / Bernd Quellmalz)

Rund 20 Aktive pflanzten auf dem Wall am renaturierten Abschnitt der Schwaneweder Beeke heimische Sträucher wie Holunder, Schneeball, Schlehe und Faulbaum. Für eine weitere Aktion in diesem Herbst benötigt der BUND Osterholz noch Unterstützung. Weiterlesen


Gemeinsam für mehr Insekten in Schiffdorf

Knapp 20 Personen halfen bei der Aussaat, darunter auch Bürgermeister Klaus Wirth (r.). Viele von ihnen werden den Wegrand nun dauerhaft betreuen und pflegen - zum Wohle der Insekten.  (BUND)

Knapp 20 Aktive versammelten sich bei sonnigem Wetter und warmen Temperaturen am Wehdener Grenzweg in Schiffdorf, um auf dem Wegrand eine Wildblumenwiese für Insekten und andere Wildtiere anzulegen. Von dem benachbarten Landwirt bestens vorbereitet, säten sie eine Wildblumenmischung aus und walzten den Wegrand anschließend. Weiterlesen



Westkaje als Alternative zu OTB!

Hier ist der Offshore Terminal Bremerhaven geplant - mitten im ökologisch sensiblen Mündungsbereich der Weser.  (Bernd Quellmalz)

Der am 12.10.2018 in der Nordsee-Zeitung bekannt gewordene Vorschlag der FDP, am Luneort eine Westkaje zu errichten, kommentiert Martin Rode, Geschäftsführer des BUND Bremen wie folgt: „Den Vorschlag der FDP begrüßen wir. Er ist ein erster und richtiger Schritt in Richtung eines alternativen Standorts für Offshore und Schwerlast zum bisher geplanten OTB. Das Weserwatt ist nach wie vor ökologisch zu wertvoll, um es einem nicht benötigten Offshore Terminal zu opfern. Darüber entscheiden nun Gerichte. Das hat die FDP richtig erkannt. Umso wichtiger ist es jetzt, im Interesse von Bremerhaven Alternativen zu der bisherigen Planung zu finden. Weiterlesen


Mehr ökologische Gehölzpflege!

An dieser Stelle wurde das gesamte Unterholz entfernt. Lebensraum für Vögel ist so verloren gegangen.  (BUND Unterweser / H. Schühle)

In einem Schreiben appellierte der BUND Unterweser e.V. jetzt an die Bürgermeister von Beverstedt, Geestland, Hagen, Loxstedt, Schiffdorf und Wurster Nordseeküste, im kommenden Winterhalbjahr die Gehölzpflege naturschonender durchzuführen. In der Saison 2017/2018 hatten den BUND zahlreiche Beschwerden von Bürgerinnen und Bürgern über unnötige und nicht fachgerechte „Schneidearbeiten“ erreicht. Die Bürgermeister erhielten auch ein BUND-Merkblatt mit Tipps für die ökologische Gehölzpflege mit der Bitte um Weiterleitung an die zuständigen Stellen wie die Bauhöfe. Weiterlesen


BUND-Bestellkorb